Waldtherapie

210408 Neuigkeiten Waldtherapie 500x300 Waldtherapie

© Naturpark SFW Archiv

Die heutige Gesellschaft ist oft einer Dauerbelastung im Alltag ausgesetzt. Durch eine ständige Reizüberflutung ist der Körper überfordert und anfälliger für Krankheiten, da das Immunsystem unter Dauerstress eine verminderte Widerstandsfähigkeit aufweist. Die Natur oder ein Aufenthalt im Wald bereiten dem Menschen ein gutes Wohlbefinden, das können Sie selber bestimmt bestätigen. Woran liegt das?

Der menschliche Körper ist an die Natur angepasst. Durch die Ruhe und die Umgebung folgt ein sofortiges, aktives Wohlbefinden und ein gutes Wohlbefinden ist der erste Weg Stress zu reduzieren. Wissenschaftliche Studien belegen, dass das Stresslevel im Körper nach einem Waldaufenthalt sinkt. Abhängig vom Waldtyp bildet der Wald ein spezielles Waldklima aus. Die Bäume liefern optimale Luftverhältnisse, die die Atemwege entlasten. Durch die verschiedenen und ausdrucksvollen Lichteinstrahlungen vermittelt der Wald zudem Geborgenheit. Die Gerüche von ätherischen Ölen der Bäume und das Tasten verschiedener Naturmaterialien stimulieren positiv die Sinne.

So konnten bisher folgende gesundheitsförderliche Aspekte nachgewiesen werden:

  • Erhöhte Aktivität des parasympathischen Nervensystems führt zu einer gesteigerten Entspannung des Körpers
  • Verringerte Aktivität des sympathischen Nervensystems führt zu einer Stressreduzierung des Körpers
  • Blutdruckregulierung
  • Verbesserte Immunabwehr mit einer stetigen Anzahl an natürlichen Killerzellen, die verantwortlich für die Immunabwehr und Bekämpfung von Tumorzellen sind
  • Verringertes Stressempfinden mit steigerndem Wohlbefinden

In Japan ist Waldbaden (jap. Shinrin Yoku) bereits seit den 80er Jahren sehr beliebt. Dabei geht es hauptsächlich darum, die Natur zu erleben und die Umgebung mit allen Sinnen wahrzunehmen, um körperlich und seelisch zu entspannen. Ein „Eintauchen“ in den Wald, seine Atmosphäre und in sich selbst.

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald hat eine besondere Bedeutung als Naherholungsgebiet, denn er zeichnet sich als größtes zusammenhängendes Waldgebiet in Nordwürttemberg aus. Hinzu kommen die günstigen klimatischen und standörtlichen Bedingungen für das Waldwachstum. Dadurch eignet sich die Naturparkkulisse hervorragend für Waldtherapie-Angebote.

Der verbindende Charakterzug des Naturparks ist der hohe Bewaldungsgrad mit einer Waldfläche von insgesamt ca. 70.000 ha. Das sind mit 55 % mehr als die Hälfte der gesamten Naturparkfläche. Diese großen Waldflächen bieten sich optimal für Waldtherapie-Angebote an, wie z. B. Waldbaden oder Wald-Yoga. Gezielt kann die Waldtherapie für präventive, therapeutische, sowie für rehabilitative Methoden eingesetzt werden und ist eine Form der Klimatherapie.

„Die Naturtherapie fördert die körperliche Entspannung und erhöht die Widerstandsfähigkeit des Organismus“

Im Veranstaltungsprogramm „Naturpark aktiv 2021“ der Naturparkführer:innen gibt es bereits unterschiedliche Angebote an Waldtherapie-Möglichkeiten wie beispielsweise Fit & Meditativ oder Wald-Yoga. Nun soll die Waldtherapie im Naturpark weiter wachsen und startet ab August 2021 mit dem Pilotprojekt „Waldbaden“ in Murrhardt.

Hier noch ein paar Tipps zum Waldbaden:

  • Atmen Sie bewusst tief Ein und Aus
  • Gehen Sie ohne Zeitdruck
  • Erholungsphasen einplanen – bewusste Pausen während dem Wandern einlegen
  • Meditation im Wald
  • Waldelemente spüren und tasten (z. B. Moos oder Zapfen berühren)
  • Schalten Sie ab – nicht nur sich selbst, auch Ihr Smartphone!

Ein Beitrag von Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Marktplatz 8
71540 Murrhardt

Telefon

  • 07192-213-888

Faxnummer

  • 07192-213-880

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>