Waidmannsheil! – Von Jagd und Jägern

auf der jagd nach licht und schatten hans goerlitzb Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Auf der Jagd nach Licht und Schatten © VDN / Hans Goerlitz

Die Jagd hat in unserem Land eine jahrhundertealte Tradition. Viele Redewendungen aus der Jagd haben wir in unseren Alltag übernommen wie “sich mit fremden Federn schmücken“, „durch die Lappen gehen”, „die Flinte ins Korn werfen”, „auf der Strecke bleiben” oder “von etwas Wind bekommen”.

 

MG 5180b Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Auf der Flucht © VDN / Fritz Bosch

In Deutschland ist die Jagd an Grund und Boden gebunden. Besitzer einer land- oder forstwirtschaftlichen Fläche mit einer je nach Bundesland festgelegten Mindestfläche (meist 75 Hektar) haben das Recht auf einen Eigenjagdbezirk, in dem Sie das Jagdrecht alleine oder mit einer begrenzten Anzahl anderer Jäger ausüben können. Alle Flächen, die kleiner oder keine Eigenjagdbezirke sind, werden zu Jagdbezirken von meistens mind.150 Hektar zusammengefasst. Die Gemeinden und Privatbesitzer dieser Flächen üben in einer Jagdgenossenschaft das Jagdrecht gemeinsam aus. Vorausgesetzt ist natürlich der Besitz eines gültigen Jagdscheins.

 

592b Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Im herbstlichen Tannenwald … © VDN / Cornelia Kammann

 

Wer das “Grüne Abitur” machen will, muss sich mit vielen Dingen auskennen. Dazu gehören außer Naturschutz und Tierkunde etwa auch Landwirtschaft und Waldbau sowie Jagd- und Waffenrecht. Die staatliche Prüfung besteht meist aus einer Schießprüfung, einer mündlich-praktischen und einer schriftlich-theoretischen Prüfung.

 

dscn8318b Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Hirschtrupp © VDN / Simon

 

War früher die Jagd eine Männerdomäne, so steigt der Frauenanteil stetig. Laut Deutschen Jagdverband (DJV) war vor 25 Jahren waren nur ein Prozent der Jagdscheininhaber Frauen, heute sind es sieben Prozent der bundesweit rund 384.000 Jagdscheininhaber. Der Jagdpächter erwirbt nicht nur das Recht zur Jagd, er ist gleichzeitig verantwortlich für die Wildschäden, die in seinem Revier entstehen, ob in Maisäckern oder im Wald. Außerdem ist er zur Hege verpflichtet, was aber z.B. viele jagdbare Vogelarten wie dem Rebhuhn nicht vor der Gefahr des Aussterbens bewahrt hat.

 

jagdpause 02b Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Jagdpause © VDN / canonsepp

 

Zurzeit sorgt die Novellierung des Jagdrechts für Diskussionen bei verschiedensten Interessengruppen, z.B. die Verwendung bleihaltiger Munition, die Tiere und Lebensräume belasten kann, oder die „Wald vor Wild“-Diskussion, die eine natürliche Verjüngung aller Baumarten ohne Zäune zum Ziel hat.  Unabhängig von inhaltlichen Änderungen des Jagdgesetztes wird das deutsche Jagdbrauchtum diese Diskussionen überdauern.

 

pp naturb Waidmannsheil!   Von Jagd und Jägern

Einklang © VDN / Der Waldgeist

 

Links:

www.oejv.org

www.jagdverband.de

www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/neues-bundesjagdgesetz-muss-waldumbau-und-naturverjuengung-foerdern-bleihaltige-munition-verbieten/

 

Ein Beitrag von Verband Deutscher Naturparke

Verband Deutscher Naturparke

Holbeinstraße 12
53175 Bonn

Telefon

  • 0228 921286-0

Faxnummer

  • 0228 921286-9

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>