Harzung von Kiefern – Ein altes Handwerk im Naturpark erleben

Juli 2022

Was sind das nur für komische Muster in den Kiefernstämmen?, fragt sich vielleicht so mancher Wanderer, der mit offenen Augen durch unsere Wälder streift. Es sind die Reste eines alten Handwerks, der Kiefern-Harzung.

Bereits die alten Griechen benutzten Kolophonium zum Abdichten (Kalfatern) ihrer Schiffe. Das Kolophonium wurde mittels Destillation aus Baumharz gewonnen. Kolophonium und das ebenfalls bei der Destillation entstehende Terpentinöl werden auch heute noch verwendet, z.B. in der Farben- und Lackherstellung.

Harzung_Kartheuser_ss

Zu DDR-Zeiten waren solche Harztöpfe im Kiefernwald ein häufiger Anblick. Inzwischen ist diese Methode der Harzgewinnung in Deutschland fast ausgestorben. (Foto: E. Kartheuser)

Die Gewinnung von Baumharz, die sogenannte Harzung, war auch in unserer Region über lange Zeit ein wichtiger Wirtschaftszweig. Insbesondere in wirtschaftlichen Notlagen war die Harzung zur Selbstversorgung wichtig. So war Deutschland im Ersten Weltkrieg weitgehend von der Einfuhr von Kolophonium und Terpentinöl abgeschnitten. Dies war die Geburtsstunde der deutschen Kieferharzung. Im Osten Deutschlands wurde sie auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges intensiv weiter betrieben. Erst mit dem Ende der DDR 1990 erlosch dieser Wirtschaftszweig in Deutschland und damit auch ein altes Handwerk.

Im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide können Besucher eine Kiefern-Harzung nun „live“ erleben. Der ehemalige Harzer Johannes Herbst aus Krakow am See wird eine Harzung mit allen Arbeitsschritten vorführen und dabei viel Wissenswertes vermitteln. Immer mittwochs um 10 Uhr am 29. Juni, 13. Juli, 20. Juli, 27. Juli, 3. August und 10. August findet sie in Bossow auf dem Gelände des Fledermaus-Lehrpfades statt. Treffpunkt ist der kleine Parkplatz an der Straße nach Schwinz, etwa 400 m nach dem Bahnübergang links.

Unbenannt

Ein Beitrag von Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Ziegenhorn 1
19395 Plau am See , OT Karow

Telefon

  • 0385/588 6484 0

Faxnummer

  • 038738 / 7390 -21

Email Adresse

Webseite

One thought on “Harzung von Kiefern – Ein altes Handwerk im Naturpark erleben

  1. Helmut Schnieder
    1

    Liebes Naturpark-Team,
    im Wendland/Niedersachsen kenne ich einen Forst mit Kiefern, die für Harzgewinnung bis ca.1965 genutzt wurden. England forderte damals das Harz als Reparationsleistung für den 2.Weltkrieg. Ich tippe beim damaligen Verwendungszweck auf Kaugummiproduktion. In Kaugummi-Rezepturen sind 20% Kolophonium enthalten. Bei meinem nächsten Aufenthalt in der Nossentiner Schwinzer Heide werde ich mir diese besondere Vorführung anschauen.
    Herzliche Grüße
    Helmut Schnieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert