ist Naturpark-Botschafter für den Naturpark Fichtelgebirge. Die Naturparkarbeit in der Region schätzt und unterstützt er ‚aus vollem Herzen‘.

Wie ein riesiges Hufeisen liegt die Bergkette des Fichtelgebirges im Nordosten Bayerns. Aus den urigen Bergwäldern recken sich wilde Felsentürme aus Granit wie von Riesenhand aufgestapelt empor. Die Flüsse Main, Eger, Naab und Saale schicken ihr Wasser aus den Bergen des Fichtelgebirges in alle vier Himmelsrichtungen. Geborgen im Innern der bewaldeten Gipfelkette erstreckt sich eine weite, vielfältige Kulturlandschaft. Viele Tier- und Pflanzenarten finden in ihr noch ein zuhause, die andernorts längst verschwunden sind.

Eine intakte Natur ist das Kapital für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Tourismus in Großschutzgebieten. Dies ist Fazit einer Anhörung des Ausschuss für Tourismus des Deutschen Bundestages.

Im Fichtelgebirge zählten Kartoffelgerichte Jahrhunderte lang zu den täglichen Mahlzeiten. So gehört die Region um Pilgramsreuth und Kirchenlamitz zu den ältesten Kartoffelanbaugebieten in Mitteleuropa, in der schon im ausgehenden 17. Jahrhundert Kartoffeln feldmäßig angebaut wurden. Spätestens im Verlauf des 18. Jahrhunderts wurden Kartoffeln in fast allen Teilen Oberfrankens angebaut und in verschiedenen Zubereitungsarten verzehrt.

Haben Sie schon Pläne für Ihre Weihnachtspräsente? In der Weihnachtskiste 2014 wurde für Sie wieder eine bunte Mischung von Produkten aus verschiedenen Naturparken zum Verschenken und selbst Genießen zusammengestellt.

Der November ist klassicherweise der „Gruselmonat“: die Tage werden kürzer, Nebelschwaden ziehen über´s Land und Matsch und Regen verleiden einem das Draußen sein. Gerade zu Halloween, am Vorabend zu Allerheiligen, sind allerlei „Geister“ unterwegs. Warum nicht auch mal einen „nützlichen“ Geist basteln?

Über 100 Naturparke in Deutschland werden in dem soeben erschienenen DuMont Bildband „Paradiese vor der Haustür“ ausführlich mit Bild und Text vorgestellt.

In einem neuen Projekt wird sich der VDN verstärkt mit den europäischen Partnern austauschen und Wissen über die Naturparkarbeit in den europäischen Staaten zusammentragen.

Zum Gruselfest Halloween passt unser Foto des Monats ganz hervorragend, denn die Kürbisspinne ist nicht nur nach dem Gemüse benannt, das hierbei eine große Rolle spielt, sondern besticht auch durch ihr buntes „Make-Up“ in plakativen Neontönen.

Deutschland ist eines der waldreichsten Länder Europas. Die schönsten und größten Wälder liegen in den deutschen Naturparken. Diese engagieren sich mit ihren regionalen Partnern dafür, den Wald für alle erlebbar zu machen.