Buchweizen wurde vom 14. bis 20. Jahrhundert in ganz Deutschland angebaut, dann jedoch vom ertragreicheren Getreide verdrängt. Von den Niederlausitzer Böden ist er nie ganz verschwunden. Im Südosten des Naturparks Niederlausitzer Landrücken wird das „Heedekorn“ bis heute angebaut und aufgetischt. Buchweizengerichte galten lange als Arme-Leute-Essen, doch die süße Buchweizenplinse fanden schon immer und auch bei Gästen großen Anklang und brachten den Bergdörfern Gosda, Zwietow und Weißag den Namen „Plinsdörfer“ ein.

Als Koch, Gastronom und Mitglied von Slow Food Deutschland e. V. liebt Küchenchef Helmut Backers die kulinarischen Schätze aus der Region des Naturparks Bourtanger Moor – Bargerveen. Das vom Aussterben bedrohte Bunte Bentheimer Schwein gehört für den Koch aus dem Internationalen Naturpark Moor auf jeden Fall dazu. Helmut Backers empfiehlt Ihnen im März unser Rezept des Monats.