Buchweizen wurde vom 14. bis 20. Jahrhundert in ganz Deutschland angebaut, dann jedoch vom ertragreicheren Getreide verdrängt. Von den Niederlausitzer Böden ist er nie ganz verschwunden. Im Südosten des Naturparks Niederlausitzer Landrücken wird das „Heedekorn“ bis heute angebaut und aufgetischt. Buchweizengerichte galten lange als Arme-Leute-Essen, doch die süße Buchweizenplinse fanden schon immer und auch bei Gästen großen Anklang und brachten den Bergdörfern Gosda, Zwietow und Weißag den Namen „Plinsdörfer“ ein.

Gleich 2 Rezepte hat uns der Naturpark Kellerwald-Edersee geliefert: Der traditionelle gefüllte Krautkopf und ein Wildkräuterpesto aus der Naturerlebnisküche des Naturparks.

Egal, ob sie sich als Wanderer stärken und den schönen Ausblick genießen möchten oder Ihre Geburtstags- oder Familienfeier zelebrieren möchten. Das Gasthaus auf dem Ölberg bietet Ihnen das Ambiente, das Sie suchen. Versuchen Sie dort doch einmal unser Rezept des Monats und lassen sie sich den Geschmack des Naturparks Siebengebirge auf der Zunge zergehen.

Der berühmte Pichlsteiner-Eintopf wurde im Bayerischen Wald erfunden. In der Ortschaft Grattersdorf betrieb in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Wirtin Auguste Winkler ein Wirtshaus. Ihr Eintopf wurde vermutlich nach dem nahegelegenen Büchelstein benannt, wo auf einer Waldwiese das „Büchelsteiner Fest“ gefeiert wurde. Das schnell zubereitete, warme Gericht erfreute sich dort allgemeiner Beliebtheit. Ab dem Jahr 1874 trafen sich die Bürger von Regen traditionell am Kirchweihmontag zum „Pichelsteiner Essen“, das bis heute als „Pichelsteiner Fest“ gefeiert wird.

Seit 2008 setzt sich der Naturpark Bergisches Land mit seiner Dachkampagne „Vielfalt lebt“ gezielt für die Förderung der Vielfalt von Kulturpflanzen und Nutztieren im Bergischen Land ein. Mit „Vielfalt schmeckt“ trägt ein Spezialitäten-Netzwerk aus Erzeugern, Verarbeitern, Händlern und Köchen nun auch kulinarisch dazu bei. Unser „Rezept des Monats“ aus dem Landhaus Spatzenhof in Wermelskirchen stellt Ihnen eine Spezialität mit Hauptzutaten aus dem Naturparkgebiet auch zum Nachkochen vor.

Im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft beteiligen sich viele gastronomische Betriebe an der Aktion „Regionale Speisekarte“ und bringen mit kreativer Küche die Vielfalt und den Geschmack der heimischen Landschaft auf den Tisch. In unserem Rezept des Monats August empfiehlt Ihnen Jens Uhlemann von der Gaststätte “Zu den drei Rosen” in Winkel ein Rezept von der Heidschnucke, die zu den kulinarischen Köstlichkeiten der Region zählt.

Im Monat März stellen wir Ihnen ein Rezept aus dem Naturpark Dahme-Heideseen vor. Die Rezeptempfehlung aus den Köllnitzer Fischstuben ist einer der beliebtesten Klassiker und super lecker!

Das familiengeführte Unternehmen „Usedomer Feinfisch GmbH“ bietet seinen Gästen eine auf der Insel Usedom einmalige Mischung aus Erlebnisgastronomie und kultureller Freizeitgestaltung.