Ausstellungseröffnung „Durch die Linse der Ranger”

Veranstaltungsdatum: 21.09.2022 - 03.03.2023

Am Freitagabend (16.09.22) wurde in der Stadtbibliothek Königs Wusterhausen die Ausstellung „Durch die Linse der Ranger“ mit einem Vortrag eröffnet.

Astrid Osenbrück von der Naturparkverwaltung und Rangerin Theresa Schwalbe informierten in einem Vortrag über die Besonderheiten des Naturparks Dahme-Heideseen, insbesondere über dessen Vogelwelt.

durch die Linse der Ranger a1 620x465 Ausstellungseröffnung „Durch die Linse der Ranger

(© Carsten Preuß)

In Brandenburg gibt es 205 regelmäßig brütende Vogelarten. In ganz Deutschland sind es 259 Arten. Der hohe Gesamtbestand ergibt sich daraus, dass Brandenburg einen hohen Anteil an Wald und Gewässer hat und die Bevölkerungsdichte relativ gering ist und die Landschaftsstruktur noch relativ vielseitig.

Die Heidelerche, ein Bodenbrüter, die es warm und sandigen Boden mag, findet im Vogelschutzgebiet um die Groß Schauener Seenkette gute Bedingungen. Bis zu 15.000 Brutpaare konnten in Brandenburg gezählt werden. Das sind 37 Prozent des Brutvorkommens in der Bundesrepublik. Rund um die Groß Schauener Seenkette sind zahlreiche Vogelbeobachtungen möglich. So kommt hier z. B. die seltene und gut getarnte Rohrdommel vor. Gut zu beobachten sind Kraniche, vorbeiziehende Saat- und Blässgänse und Fischadler. Für einen Rundumblick eignen sich die Aussichtstürme in Selchow und am Schaplowsee.

Der Rotmilan ist hauptsächlich in Europa verbreitet Über 50 Prozent des Gesamtbestandes der Rotmilane brütet in Deutschland. Um zu wissen, wie viele Tiere sich im SPA-Gebiet (Vogelschutzgebiet) an der Groß Schauener Seenkette wohl fühlen, kartieren die Ranger regelmäßig die dortigen Vorkommen.

Allerdings geht es insbesondere den Vogelarten der Agrarlandschaften so schlecht wie nie zuvor. Für die Bestandsrückgänge ist die intensive Landwirtschaft mit all ihren negativen Folgen verantwortlich: anhaltend hoher Pestizideinsatz, Verlust von naturnahem Grünland, Rückgang von Brachflächen sowie die Vergrößerung und Vereinheitlichung der Ackerschläge. Im Naturpark Dahme-Heideseen ist die Situation besser. Mehr als 60 Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche werden ökologisch genutzt.

Es gibt in Brandenburg auch positive Tendenzen: Während der Fischadler in den 1960er Jahren als ausgerottet galt, ist es gelungen ihn wieder anzusiedeln. Derzeit gibt es 381 Brutpaare in Brandenburg, zumeist auf Hochspannungsmasten.

Im Vortrag gab es auch viele nützliche Tipps zum Vogelschutz, die jeder selbst umsetzten kann, und Hinweise zur Vogelbeobachtung.

 

Vom 21. September bis zum 6. März ist die Ausstellung, die insgesamt 20 Tafeln umfasst, in der Volkshochschule Dahme-Spreewald, Schulweg 1b in Königs Wusterhausen zu sehen.

Anbieter: VHS Dahme-Spreewald

Haus der VHS KW

Schulweg 1b
15711 Königs Wusterhausen

Telefon

  • 03375 26-2500

Faxnummer

  • 03375 26-2519

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>