Begrüßung der Glasarche 3 in Wangen (Nebra)

Glasarche ArchecDaniloBöhme XTI2337 3 300x200 Begrüßung der Glasarche 3 in Wangen (Nebra)

Glasarche+Arche(c)DaniloBöhme

Glasarche ArchecDaniloBöhme XTI2382 4 300x200 Begrüßung der Glasarche 3 in Wangen (Nebra)

Am 16. Februar 2017 war es soweit, die Glasarche 3, die nach zweimonatigem Aufenthalt am Naumburger Dom am 23. Januar ihre Expedition entlang der schönsten Natur- und Kulturgebiete Mitteldeutschlands fortsetzte, konnte auf ihrem Zwischenstopp in Wangen bei schönstem Sonnenschein begrüßt werden. Sie ist ein Projekt einer dreijährigen Expedition an ausgewählte Standorte dreier Länder. Daher der Name „Glasarche 3“.

Die nächste Etappe der insgesamt dreijährigen Reise führte das Kunstobjekt auf die touristische Route “Himmelswege” direkt zur Arche Nebra. Im siebenten Hafen seit Expeditionsbeginn, am “Waldschlösschen Wangen”, ist das gläserne Boot für die nächsten fünf Wochen vor Anker gegangen. An ihrem neuen Standort gibt die Glasarche den direkten Blick auf das eindrucksvolle Besucherzentrum der Himmelsscheibe frei, das wie ein golden schimmerndes Schiff über dem Unstruttal zu schweben scheint.

Glasarche 300x225 Begrüßung der Glasarche 3 in Wangen (Nebra)

Glasarche 3

An ihrem Anlegepunkt mit Blick auf die Arche Nebra im Hintergrund und vor dem Waldschlösschen Wangen, waren wichtige Vertreter der Region zusammengekommen. Rainer Helms, zweiter Vorstandsvorsitzender des Landschaftspflegevereins Mittleres Elstertal e.V., auf den die Projektidee zurückgeht, leitete die Begrüßung.

Der Geo-Naturpark „Saale-Unstrut-Triasland“ e.V. fördert das Projekt. Symbolisch stellt die Glasarche mit ihrem gläsernen Rumpf die Zerbrechlichkeit der Natur dar. Die Holzhand wiederum soll die Macht des Menschen demonstrieren, der durch sein Handeln die Entwicklung der Natur maßgeblich beeinflusst. Der Vorstandsvorsitzende des Geo-Naturparks, Harri Reiche, freute sich über die Glasarche an ihrem aktuellen Standort, da sie besonders auf die archäologischen, geschichtlichen als auch geologischen Schätze der Region aufmerksam macht.

Die Glasarche ist noch bis zum 28. Februar 2017 vor Ort, bevor sie weiter nach Altenburg in Thüringen zieht. Besuchen Sie das künstlerische Werk und lassen Sie eigene Interpretationen bei Ihrer Betrachtung gerne zu. Anschließend sollte ein Besuch in der „Himmelswege“-Station Arche Nebra nicht ausgelassen werden.

Ein Beitrag von Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Unter der Altenburg 1
6642 Nebra

Telefon

  • (+49) 034461 22086

Faxnummer

  • (+49) 034461 22026

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>