„Neue Potentiale“ – Wildnis in deutschen Naturparken

Zweribachbannwald beitrag „Neue Potentiale“   Wildnis in deutschen Naturparken

Zweribach Bannwald im Naturpark Südschwarzwald – Copyright: VDN/Wolfgang Herman

Wer an Wildnis denkt, denkt an undurchdringliche Wälder und Abenteuer in fernen Ländern. In Deutschland nehmen Wildnisgebiete – sei es in den Kernzonen einiger Nationalparks, auf ehemaligen Militärflächen oder in Bergbaufolgelandschaften – bisher ca. 0,5 Prozent der deutschen Landesfläche ein. Auch in Naturparken, die Kulturlandschaften sind, entsteht auf Teilflächen wieder neue Wildnis. Der neue Handlungsleitfaden „Wildnisgebiete und große Prozessschutzflächen in Naturparken“ zeigt die vorhandenen Potenziale auf.

Die Bundesregierung hat es sich im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie zum Ziel gesetzt, dass sich die Natur auf 2% der Landesfläche wieder unbeeinflusst durch den Menschen entwickeln kann. Schon seit längerer Zeit haben sich auch Naturparke mit dem Thema Wildnis befasst, insgesamt ist es jedoch relativ neu auf der bundesweiten Agenda der Naturparke. Eine im Jahr 2014 durchgeführte Studie zeigte, dass in Naturparken ein Potenzial für die Umsetzung von Wildniszielen besteht, auch wenn in Naturparken vorrangig der Schutz und die Entwicklung von Kulturlandschaften im Vordergrund steht, die durch menschliche Nutzung geprägt sind.

Von März 2016 bis September 2018 hat der Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN) zusammen mit den Universitäten Freiburg und Kassel das F+E-Vorhaben „Naturparkpotenziale zur Entwicklung von Wildnisgebieten und großen Prozessschutzflächen“ mit Förderung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) durchgeführt. Der in diesem Vorhaben aktuell entstandene Handlungsleitfaden zeigt auf, wie das Thema Wildnis in den Naturparken verankert werden kann und wo bereits Maßnahmen zur Wildnisentwicklung in Naturparken umgesetzt worden sind. So verfügen beispielsweise die Naturparke Siebengebirge, Niederlausitzer Landrücken, Südheide oder Rhein-Taunus bereits heute über Wildnisflächen oder große Prozessschutzflächen, in denen sich die Natur ohne den Einfluss des Menschen entwickeln kann.

Nähere Infos zum Thema Wildnis in Naturparken und in Deutschland finden Sie unter www.naturparke.de/aufgaben-ziele/naturschutz/wildnis-in-naturparken.html und auf wildnisindeutschland.de

>> Hier können Sie den „Wildnis-Handlungsleitfaden“ herunterladen (https://www.naturparke.de/service/infothek.html)

>> Hier können Sie den „Wildnis-Handlungsleitfaden“ bestellen (https://www.naturparke.de/service/bestellungen.html)

 

Ein Beitrag von Verband Deutscher Naturparke

Verband Deutscher Naturparke

Holbeinstraße 12
53175 Bonn

Telefon

  • 0228 921286-0

Faxnummer

  • 0228 921286-9

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>