Der Schreiadler im Fokus

Hamburg. Die letzten Tage waren spannend, denn die Reise war gefährlich: 10.000 Kilometer hat das Schreiadlerpärchen zurückgelegt. Nach überstandenem Powerflug sind die Thermikflieger wohlbehalten aus dem südlichen Afrika im heimischen Nest gelandet. Noch ist der Horst nicht fertig und wird jetzt renoviert: Die „Eheleute Schreiadler“ sind dabei, das Nest mit Zweigen und Tannengrün auszupolstern, damit der Nachwuchs es später schön gemütlich hat.
Die Web-Cam läuft: Serien-Junkies können das Pärchen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang live beobachten. „Wenn alles klappt, können wir mit der versteckten Kamera Familie Schreiadler perfekt studieren. Natürlich warten alle gespannt darauf, dass das Adlerweibchen zwei Eier legt und etwa 40 Tage später der Nachwuchs schlüpft“, sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. Spätestens dann werden die Adler weltweit zu Superstars!

schreiadler junge 01 Der Schreiadler im Fokus

Schreiadlerküken im Nest, Aquila pomarina (Foto: DeutscheWildtierStiftung)

Die versteckte Kamera in gut zehn Metern Höhe dokumentiert wie aus einem seltenen Greifvogel-Küken ein stolzer Adler wird. Doch es geht nicht nur um schöne Bilder, sondern um handfeste Forschung. „Die Übertragung ist Teil eines Projektes der Staatlichen Forstverwaltung in Lettland, bei dem die Nahrungszusammensetzung für Schreiadler-Küken untersucht wird“, sagt Dr. Andreas Kinser. Ugis Bergmanis, lettischer Schreiadler-Experte und Kooperationspartner der Deutschen Wildtier Stiftung, hat die Technik an den Schreiadler-Horsten versteckt. Dabei muss der Forscher extrem vorsichtig sein: Schreiadler, die sich ein Leben lang treu bleiben, sind sehr sensibel. Werden sie gestört, suchen sie sich ein neues Plätzchen. Und das ist schwer zu finden: In Deutschland sind die Schreiadler bereits vom Aussterben bedroht.
Die letzten 110 Brutpaare aus Deutschland leben in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. „Die Bedrohung hängt mit der Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft zusammen“, sagt Kinser. In einem Modellprojekt, das durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert wird, erprobt die Deutsche Wildtier Stiftung derzeit, wie eine schreiadlerfreundliche Landbewirtschaftung aussehen könnte.

schreiadler altvogel 01 Der Schreiadler im Fokus

Schreiadler, Aquila pomarina (Foto: DeutscheWildtierStiftung)

Um dem faszinierenden Schreiadler mehr Aufmerksamkeit zu schenken, hat die Deutsche Wildtier Stiftung im Rahmen eines E+E-Projektes eine Fotoausstellung entwickelt. Diese richtet sich an ein breites Publikum aus Familien mit Kindern, Naturliebhabern oder Fachleuten aus den Bereichen Naturschutz, Forst- und Landwirtschaft.
Im Kultur- und Informationszentrum Karower Meiler ist die Ausstellung „Schreiadler im Focus“ aktuell bis zum 13. Juni zu sehen. Sie ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zum Schreiadler und zur Fotoausstellung finden Sie auf www.schreiadler.org.

Ein Beitrag von Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Ziegenhorn 1
19395 Plau am See , OT Karow

Telefon

  • 038738 / 73900

Faxnummer

  • 038738 / 7390 -21

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>