Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald-Nahe

Titelbild Portrait Beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

Wer mit offenen Sinnen durch den Naturpark Soonwald-Nahe streift, kann sich dem geheimnisvollen Zauber dieser geschichtsträchtigen Landschaft kaum entziehen. Von den Höhenzügen des Hunsrücks über den dichten, von tiefen Bachtälern durchzogenen Soonwald bis zu den sanften Rebhängen im sonnigen Nahetal haben bereits 500 v. Chr. Menschen gelebt, wie Zeugnisse in den Kalkhöhlen bei Stromberg belegen. Alte, tief im Wald verborgene Gemäuer sowie zahlreiche Burgen und Schlösser künden vom Mittelalter sowie der Besiedlung durch Kelten und Römer.

Schmidtburg beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Ruine Schmidtburg – Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

Der Soonwald wird erstmals in einer Urkunde von 868 “silva sana” genannt. Deutungsversuche bringen das Wort mit Senn (Weide) oder Sone (Schweineherde) in Verbindung und weisen damit auf die Jahrhunderte alte Funktion des Soonwaldes als Weidewald hin. So ist etwa das parkähnliche Waldbild im Naturschutzgebiet “Eschen” mit solitären Eichen und Borstgrasrasen durch die Waldweide mit Schweinen, aber auch Pferden, Rindern und Schafen entstanden.

Glashütter Wiesen beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Glashütter Wiesen – Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

Die naturnahen lichten Laubwälder mit ihren großen Altholzbeständen von Buche und Eiche, den Bruch- und Sumpfwäldern in den Quellmulden zählen zu den ökologisch wertvollsten Gebieten. Doch es gibt im Naturpark Soonwald-Nahe nicht nur den romantischen Wald. Das Miteinander so unterschiedlicher Lebensräume wie blütenreiche Waldwiesen, Moore, Schieferstollen, Wachholderheiden, Streuobstwiesen, naturnahe Bachläufe, Flussauen, Trockenrasen und Weinbergsbrachen mit üppigen Orchideenbeständen macht den besonderen Reiz dieser Region aus.

Wandern im Soonwald beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Wandern im Soonwald – Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

Neben der Nahe durchfließt eine Vielzahl größerer und kleinerer Bäche den Naturpark. Beinahe alle zeichnen sich durch naturnahe Gewässerstrukturen und eine hohe Wasserqualität aus. Die milden klimatischen Bedingungen entlang der Nahe sorgen nicht nur für einen herausragenden Wein, der über seinen Status als Geheimtipp längst hinaus ist. Die Weinberge, Trockenmauern und Weinbergsbrachen beherbergen zahlreiche wärmeliebende Arten.

Zahlreiche Bäche beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Zahlreiche Bäche durchfließen den Naturpark – Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

Auch die Kur- und Badeorte im Nahetal greifen auf die natürlichen Schätze der Region zurück. Im Salinental nutzen 13 Gradierwerke mit einer Gesamtlänge von über einem Kilometer die aufsteigenden Solequellen für eine salzige und gesunde Brise mit der bekannt wohltuenden Wirkung auf Hals und Bronchien. Die Heilbäder Bad Kreuznach, Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Sobernheim reihen sich entlang der Nahe wie an einer Perlenschnur auf.

Der Naturpark Soonwald-Nahe hat das Ziel, diese großräumige Kulturlandschaft, die wegen ihrer besonderen Vielfalt, Eigenart und Schönheit von herausragender Bedeutung ist, zu erhalten, zu pflegen und zu entwickeln. Dabei liegt uns die nachhaltige Entwicklung der Region besonders am Herzen. Der Naturpark will die Erholungsvorsorge und den Naturschutz mit einer umwelt- und naturverträglichen Landnutzung und Wirtschaftsentwicklung verbinden.

Burgruine Koppenstein beitrag Wald, Wein, Wohlfühlen – Naturpark Soonwald Nahe

Burgruine Koppenstein – Copyright: Naturpark Soonwald-Nahe

 

Naturpark Soonwald-Nahe

Ludwigstraße 3-5
55469 Simmern

Telefon

  • 06761-82662

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>