Tauchen für den Naturschutz

August 2022
Ein Beitrag von Bjarne Riesbeck (Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide e.V.)

Karow. Am Wochenende vom 9. und 10. Juli fand der NABU/VDST-Spezialkurs „Tauchen für den Naturschutz“ im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide statt. Interessierte Sporttaucher konnten dabei Artenkenntnis der vielfältigen Süßwasser-Flora erlangen und dadurch eigenständig den ökologischen Zustand ihres Tauchgewässers einschätzen.

3_IMG-20220710-WA0004

Gruppenfoto der Naturschutztaucher kurz vor dem Abtauchen. Foto: Bianca Stapelfeldt

Nach einer Theorie-Einheit ging es auch schon zum ersten Tauchgang in den Plauer See bei Alt Schwerin. Begleitet von neugierigen Fluss- (Perca fluviatilis) und Streifenbarschen (Hybrid) wurden unter der Oberfläche Pflanzenproben gesammelt. Nebenbei konnte einiges an Angelzubehör und Plastikmüll aus dem See geborgen werden. Zurück an Land wurden die mitgebrachten Wasserpflanzen bestimmt und von jeder Spezies ein Herbar-Beleg angefertigt.

7_P7091075

Unter einem Steg ziehen Barsche entlang, Vegetation ist jedoch kaum vorhanden. Foto: Silke Oldorff

5_P7091025

Die Sichtbedingungen könnten besser sein. Foto: Silke Oldorff

Lebensraumtypische Arten wie Armleuchteralgen (Characeen) und Großes Nixkraut (Najas marina) konnten nur vereinzelt gefunden werden. Dafür allerdings umso mehr Pflanzen wie das Ährige Tausendblatt (Myriophyllum spicatum) oder das Kamm-Laichkraut (Stuckenia pectinata), welche auf eine erhöhte Eutrophierung des Sees hindeuten. Der Erhaltungszustand des Sees wird auf einer Skala von A (hervorragend) bis C (schlecht) bewertet. Hierbei werden Faktoren wie Artenreichtum, Bedeckungsgrad und Untere Makrophytengrenze (die letzte Pflanze in der Tiefe) einbezogen. Bei der Auswertung stellte sich heraus, dass der Plauer See im Bereich Alt Schwerin lediglich ein C+ erreicht.

6_P7091026s

Die Vegetation wird teilweise von Algen überwuchert und erstickt darunter. Foto: Silke Oldorff

9_P7091108

Invasive Muscheln verhindern das Wachstum von Pflanzen. Foto: Silke Oldorff

Der Sonntagmorgen startete mit einem weiteren Tauchgang, diesmal im südlichen Teil des Plauer Sees. In der Seeluster Bucht galt es, sich nicht von den faszinierenden Steinbeißern, jungen Aalen und versteckten Flusskrebsen ablenken zu lassen. Die Unterwasser-Vegetation war deutlich üppiger und die Sichtweite besser als an dem Tauchplatz vom Vortag. Die Teilnehmer bestimmten selbst ihre Pflanzenproben und konnten auf der Grundlage des bereits erlangten Wissens den betauchten Bereich in der Seeluster Bucht selbst bewerten. Insgesamt erhielt dieser Seeabschnitt ein B-, es gibt also auch hier noch deutliches Verbesserungspotenzial.

1_1656081001774-1417939912

Steinbeißer sind hervorragend getarnt und stehen unter Naturschutz. Foto: Ralf Baumann

2_1656081042332250398270s

Der amerikanische Flusskrebs hat die einheimische Art bereits aus dem Plauer See verdrängt. Foto: Ralf Baumann

Beim nächsten Treffen der Naturschutztaucher aus Plau am See soll der Drewitzer See kartiert werden, angeblich ein Positivbeispiel und Referenzsee mit hervorragenden Sichtverhältnissen und weitläufigen Unterwasser-Wiesen von Armleuchteralgen. Es ist besonders wichtig, dass gerade diese wertvollen Klarwasserseen regelmäßig kartiert werden, um Veränderungen innerhalb des Ökosystems zeitnah zu erkennen.

Der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide umfasst 60 Seen, welche größer als einen Hektar sind. Hier gibt es ein riesiges ungenutztes Potenzial für den Naturschutz und die Wissenschaft in Bezug auf das Monitoring der Süßwasser-Vegetation, die Erfassung von geschützten Arten sowie das Überprüfen der Gewässerqualität. Weitere Interessenten am Naturschutz-Tauchen sind daher immer willkommen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern können Bürger in diesem Citizen-Science-Projekt an der Erforschung unserer heimischen Gewässer mitwirken. Anfragen hierzu können gerne an Bjarne Riesbeck (Bjarne.Riesbeck@lung.mv-regierung.de) als zuständigen Koordinator für die Naturparkregion gerichtet werden.

Der Förderverein des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide bedankt sich sehr herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit, insbesondere mit dem NABU-Regionalverband Gransee und der Tauchschule Nitrokids in Plau am See.

Ein Beitrag von Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Ziegenhorn 1
19395 Plau am See , OT Karow

Telefon

  • 0385/588 6484 0

Faxnummer

  • 038738 / 7390 -21

Email Adresse

Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert