Führungswechsel beim Naturschutzfonds Brandenburg

Herr Rößling mit Min Axel Vogel 300x180 Führungswechsel beim Naturschutzfonds Brandenburg

Herr Rößling mit Min Axel Vogel ©NSF Marc Thiele

Der Naturschutzfonds Brandenburg bekommt einen neuen Geschäftsführer: Der promovierte Geograph Holger Rößling folgte am 1. April auf Bernhard Schmidt-Ruhe, der nach 25 Jahren an der Spitze der Landes-Naturschutzstiftung in den Ruhestand geht.

Mit Holger Rößling gewinnen wir einen fachlich versierten und bei Naturschützern und Landnutzern gleichermaßen anerkannten Geschäftsführer, der den erfolgreichen Weg unserer Landesstiftung fortsetzen wird. Für seine neue Aufgabe wünsche ich viel Erfolg. Mein großer Dank gilt Bernhard Schmidt-Ruhe, der die Stiftung zu einer schlagkräftigen Naturschutzinstitution für das Land aufgebaut und deren Geschicke über viele Jahre mit Weitblick geleitet hat“, sagte Umweltminister Axel Vogel bei der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Holger Rößling hat in Halle/Saale Geographie studiert und später an der Universität Leipzig zur naturschutzfachlichen Eingriffsregelung promoviert. Vor seiner Ernennung zum Geschäftsführer der Stiftung Naturschutzfonds leitete Rößling dort bereits seit zehn Jahren drei landesweite EU-LIFE-Projekte. Zuvor arbeitete Rößling unter anderem am Lehrstuhl für Landschaftsplanung der Universität Potsdam sowie beim Landesumweltamt Brandenburg.

Bernhard Schmidt-Ruhe leitete als Geschäftsführer die Geschicke des Naturschutzfonds Brandenburg seit der Errichtung der Landes-Naturschutzstiftung. In dieser Zeit hat die Stiftung im Land Brandenburg mehr als 900 Naturschutzprojekte mit einem finanziellen Umfang von rund 156 Millionen Euro ermöglicht – entweder durch ihre Projektförderung oder in eigener Trägerschaft. Typische Projektträger, die von den Stiftungsmitteln profitie-ren, sind Landkreise, Kommunen und Gemeinden, Naturschutz- und Landschaftspflege-verbände, Wasser- und Bodenverbände aber auch Landwirtschaftsbetriebe und Privatper-sonen. Zu Leuchtturmprojekten im Brandenburger Naturschutz, die in Schmidt-Ruhes Amtszeit fallen, zählen zum Beispiel die vier landesweiten EU-LIFE-Projekte der Stiftung zum Schutz seltener Lebensräume wie Kalkmoore, Sand- und Trockenrasen sowie Feuchtwäl-der oder das EFRE-Projekt zur Renaturierung von Flussschleifen an der Kleinen Elster im Süden des Bundeslandes.
1995 hat das Land die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg errichtet. Zu ihren Haupt-aufgaben gehört, Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft zu fördern oder durchzuführen. Der Geschäftsführer wird vom für Naturschutz zuständigen Mitglied der Landesregierung bestimmt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>