Aktion Einheitsbuddeln in Katerbow

Unter strenger Beachtung der Corona-Regeln haben in Katerbow am 21. November 30 Freiwillige 30 Apfelhochstämme gepflanzt.

Der Pflanzeinsatz fand im Rahmen der brandenburgweiten “Aktion Einheitsbuddeln” statt,  zu der die Landesregierung anlässlich des 30. Jahrestages der Deutschen Einheit aufgerufen hatte. Bäume, Material und fachliche Anleitung wurden vom Naturpark bereitgestellt. Gepflanzt wurden 15 alte Apfelsorten mit je zwei Bäumen aus dem Genressourcenprojekt des Naturparks. Die fachliche Anleitung zum Pflanzeinsatz erfolgte durch vier Mitarbeiter des Landschaftspflegeverbandes Norduckermärkische Seenlandschaft e.V.

überblick 300x180 Aktion Einheitsbuddeln in Katerbow

Übersichtsfoto vom Gallberg

Vor einigen Monaten hat Bürgermeister Bernd Müller in der Naturparkverwaltung angerufen und um Unterstützung gebeten. Seit vielen Jahren bemüht sich die Gemeinde den zwischenzeitlich überackerten Ortsverbindungsweg von Katerbow nach Netzeband wieder entstehen zu lassen. Der Landschaftspflegeverband Prignitz-Ruppiner Land koordiniert das Projekt. Die Pflanzung der Apfelhochstämme ist ein erster Schritt auf diesem Weg. Schnell waren sich Bürgermeister und Naturparkleiter einig, dass das Projekt ideal zur “Aktion Einheitsbuddeln” passt.

lokalpresse 300x180 Aktion Einheitsbuddeln in Katerbow

Die Lokalpresse im Interview mit Henrik Stamer vom Landschaftspflegeverband und Bürgermeister Bernd Müller (v.r.n.l.).

Die Gemeinde hat sich verpflichtet, die Bäume auf ihrem Grundstück mindestens 25 Jahre zu erhalten. Der LPV Prignitz-Ruppiner Land wird die dreijährige Anwachspflege übernehmen.

angegossen 300x180 Aktion Einheitsbuddeln in Katerbow

Am Ende wurden alle Bäume angegossen.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>